online-Forum

Kinder tanzten mit Papp-Pferden


Hans Christian Andersen, der dänische Dichter und Märchenerzähler, notierte bei einem Besuch Düsseldorfs Ende Februar 1843 in sein Tagebuch: „Heute ist der letzte Tag des Karnevals, er fand auf der Alleestraße statt und ähnelt eher Dyrchavs Bakken (Vergügungspark bei Kopenhagen) als einem Corso; Männer mit Narrenkappen ritten umher, ein maskiertes Regimentsmusikchor zu Pferd blies, am interessantesten war ein Zug von Kindern zu Pferd, aber es waren ihre eigenen Beine, die sie trugen, und Pferdeleiber aus Pappe schwebten um sie her; sie ritten einen einstudierten Tanz nach der Musik; dann folgte in dem Narrenzug eine Parodie auf die Walhalla in Regensburg mit Karikaturen von Lizt, dem Rheindichter Becker usw. - viele Andeutungen verstand ich nicht. Viele Leute fuhren die Straße auf und ab..."